Marie Sophie Nuhn 7G1

„Wenn sie kommen“ — Namika

Namika singt über einen Jungen, der von der Polizei verfolgt wird, da er für seine Familie klauen musste. Seine Eltern sind krank und können nicht für die Familie sorgen.

Er irrt durch die Straßen und wird als Straßenkind bezeichnet, da er nicht zu Hause schläft, sondern wie in dem Lied beschrieben, an anderen Orten.

Die Sängerin Namika schreibt ihre Texte selber und wird einen Hintergedanken dabei gehabt haben, als sie dieses Lied schrieb. Ich kann nur vermuten, was sie damit sagen wollte, aber ich denke, es soll heißen, dass es kein Mensch verdient hat, so zu leben, wie der Junge in ihrem Lied.

Manche Menschen sind anderen Menschen gegenüber skeptisch, nur weil sie anders sind. So auch in Namikas Lied. Der Junge wurde beschuldigt, das Stadtbild zu zerstören und wird als Außenseiter bezeichnet, nur weil er anders ist als die anderen.

Jeder sollte sich merken, dass kein Mensch ein Stadtbild zerstört. Kein Mensch sollte als Außenseiter bezeichnet werden, nur weil  er anders als andere ist! Jeder Mensch sollte sich frei fühlen können, und jeder Mensch sollte dankbar sein, dass er Leben darf!

Nicht jeder kennt das Gefühl „frei“ zu sein, der Junge in dem Lied wird nie dieses Gefühl haben, frei zu sein.

Ich höre das Lied sehr gerne,

weil es in einer anderen Welt spielt,
in einer Welt, die man so nicht kennt,
in einer Welt, die in den Hintergrund gerutscht ist,
in einer Welt, wo es große Armut gibt,
in einer Welt, die sehr viel Arbeit leistet aber trotzdem nicht hoch angesehen wird und
in einer Welt, in der die Kinder, auch ohne irgendwas zu haben

in manchen Momenten glücklich und Kind sind!

„IMG_2190“ von 25 Jahre Deutsche Einheit lizensiert unter (CC BY‐NC 2.0)