Ist der aktuelle Mindestlohn zu niedrig?!

Unter dem Mindestlohn versteht man in der Wirtschaft ein durch Gesetz oder Tarifvertrag festgelegtes Arbeitsentgelt, das als Mindestpreis gilt und nicht unterschritten werden darf.

Der aktuelle Mindestlohn in Deutschland ist deutlich zu niedrig. Deshalb stimmte das Bundeskabinett der Verordnung des Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) zu. Er hat sich für die Erhöhung des Mindestlohns eingesetzt. Der aktuelle Mindestlohn liegt bei 8,84 Euro, doch im Laufe des nächsten Jahres steigt dieser um 35 Cent. 2019 steigt der Mindestlohn auf 9,19 Euro pro Stunde und ab 2020 auf 9,35 Euro pro Stunde. Wer unter Mindestlohn bezahlt, muss mit einer Geldbuße von bis zu 500.000 Euro rechnen. Arbeitgeber, die die Arbeitszeiten nicht ordentlich dokumentieren, können mit bis zu 30.000 Euro bestraft werden. Außerdem kann das Unternehmen von der Vergabe öffentlicher Aufträge ausgeschlossen werden.
Doch trotzdem kommt es oft vor, dass viele Branchen wie z.B. Bau‐, Fleisch‐, Reinigungs‐ und Gastgewerbe den erforderlichen Lohn nicht zahlen.

Selbst Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) setzt sich für eine drastische Erhöhung des Mindestlohns ein und möchte diesen auf satte 12 Euro pro Stunde bringen, da er der festen Überzeugung ist, dass der jetzige Stundelohn viel zu niedrig ist. In einem Gastbeitrag für die BILD schrieb er: „Ich finde, dass zwölf Euro Mindestlohn angemessen sind.“

Meiner Meinung nach sollte der akutelle Mindestlohn drastisch erhöht werden, damit alle Leute, welche für den Mindeslohn hart arbeiten, auch mal  mehr Geld bekommen, um ihre Miete etc. bezahlen zu können.